Herzlichen Dank für Ihre und eure Spende!

Information: Spendeneingang 2021

Spenden-EingangFoto: Vasu, Panyia-Adivasi, und Konstantin bei einem Projektbesuch in Indien (ATP)

2021 gingen insgesamt 36.383,84 Euro Spenden ein:

13.820,25 Euro Spenden für unsere entwicklungsbezogene Bildungsarbeit in Deutschland

22.563,59 Euro Spenden für die Adivasi in den südindischen Nilgiri-Bergen

"Dieses tolle Ergebnis liegt sogar etwas über dem des Vorjahres. Wir freuen uns sehr über die anhaltende Spendenbereitschaft", dankt Petra Bursee vom Adivasi-Tee-Projekt allen Spenderinnen und Spendern.

Dank Spenden 2021: Dorfentwicklung für Adivasi

Spenden-Eingang

Foto: Adivasi-Dorf in den Nilgiris (ATP)

Insgesamt kommen 5.683,77 € Ihrer Spenden 2021 der Dorfentwicklung der Adivasi zugute.

Ihre Spende hilft, Lücken bei der Finanzierung der Löhne und Fahrtkosten der Dorf-Animator*innen zu schließen. Für diese regelmäßigen Ausgaben und für unerwartete Kosten erhält unsere Partnerorganisation ACCORD schwerer finanzielle Unterstützung als für überschaubare konkrete Projekte.

Der Kampf um die Anerkennung von Land- und Waldrechten geht weiter. 18 Individual-Anträge aus drei Dörfern wurden anerkannt. Abgelehnte Fälle von 50 Dörfern wurden auf allen Verwaltungsebenen vorgebracht. Im Dezember wurde mit Unterstüztzung eines Parlamentsabgeordneten des Bundesstaates eine Petition zur Überprüfung des Forest Rights Act in der Region vorgelegt.

Dank Spenden 2021: Bildung für Adivasi

Spenden-EingangFoto: Adivasi-Jugendliche in den Nilgiris (ATP)

Insgesamt kommen 8.737,92 € der Spenden 2021 der Bildung der Adivasi zugute.

Dass nur 50 von 100 Adivasi-Kindern die 10. Klasse abschließen, ist eine andauernde Herausforderung. Die Pandemie hat die Situation weiter erschwert, denn regulärer Unterricht fand in der Region bis Ende Oktober 2021 nicht statt.

Aber die Lehrer*innen der Adivasi-Schule waren mit den Animator*innen und Freiwilligen der Dörfer unermüdlich damit beschäftigt, Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen aufrecht zu erhalten, Arbeitsblätter an die Familien zu verteilen, digitale Aufgaben zu stellen:

Mindestens 400 Kinder in 32 Dörfern erhielten Bildungsangebote, an 15 dörflichen Lernzentren erfolgte dies für ca. 110 Schüler*innen besonders regelmäßig und qualifiziert. Seit November 2021 fand auch wieder Unterricht für 100 Kinder an der Adivasi-Grundschule sowie für 100 Kinder an der Adivasi-Internatsschule in Gudalur statt. Im August 2021 wurde für acht junge Adivasi eine einjährige Ausbildung im Bildungsbereich gestartet. Nach drei Monaten Theorie begann die begleitende Praxisphase.

Dank Spenden 2021: Gesundheit für Adivasi

Spenden-EingangFoto: Ein medizinisch ausgebildeter Adivasi untersucht eine Adivasi im Dorf (AMS)

Insgesamt kommen 2.891,90 € Ihrer Spenden 2021 der Gesundheit der Adivasi zugute.

2021 war ein weiteres Jahr der Covid-Pandemie mit außerordentlichen Anstrengungen am Adivasi-Krankenhaus und bei der Gesundheitsversorgung in den ca. 300 Dörfern. Das übergreifende Krisenmanagement-Team bestand weiterhin.

Im Mai stieg der Bedarf an Corona-Tests und Krankenhausaufnahme enorm an, denn die Dorfbewohner*innen wollten nur in das Adivasi-Krankenhaus aufgenommen werden. Zusätzlich zu den 8 eingerichteten Isolationsräumen wurden 25 der 50 Krankenhausbetten und durch Umwidmung von Räumen weitere 25 Betten für Coronapatient*innen eingerichtet. Bis November 2021 wurden in 235 Adivasi-Dörfern alle fast 9.000 Bewohner*innen getestet, um die Pandemie unter Kontrolle zu halten, 450 Adivasi wurden mit einer Covid-19-Infektion bei kostenfreier Verpflegung am Adivasi-Krankenhaus aufgenommen, 6 Menschen starben.

Dank Spenden 2021: Bau von 4 Quarantäne-Hütten

Quarantaene HuettenFoto: Bau einer Quarantäne-Hütte in Veechanakolly (AMS)

2021 finanzieren wir mit 5.250 Euro den Bau von 4 Quarantäne-Hütten gegen die Ausbreitung von COVID-19 unter Adivasi in Südindien.

Die vier von uns finanzierten Häuser mit aus Lantana-Holz geflochtenen und wahlweise mit Lehm verkleideten Wänden stehen in diesen Adivasi-Dörfern:

1. Veechanakolly (Sri Madurai area),
2. Chembakolly (Sri Madurai area),
3. Kottadu (Pattavayal area),
4. Aanapanchola (Pattavayal area).

Entworfen und gebaut wurden diese und weitere Häuser vom Adivasi-Team des eng mit dem AMS verbundenen lokalen Shola Trust. Mit den kostengünstigen, umweltfreundlich zu fertigenden und mobil schnell als Quarantäne-Hütten aufstellbaren Häusern wappnete sich das AMS gegen die Covid-19-Pandemie - denn in den Adivasi-Dörfern ist zumeist keine Isolation möglich und es war nicht absehbar, ob die Kapazitäten des Adivasi-Krankenhauses ausreichen würden. Gemeinsam wurde ausgewählt, wo das Aufstellen der Quarantäne-Hütten erfolgt.

Information: Spendeneingang 2020

Spenden-EingangFoto: Meena, Panyia-Adivasi, und Marisol bei einer Veranstaltung (ATP)

2020 gingen insgesamt 32.874,17 Euro Spenden ein.

"Wir freuen uns sehr über die große Spendenbereitschaft trotz vielfältiger pandemiebedingter Schwierigkeiten für alle", dankt Petra Bursee vom Adivasi-Tee-Projekt allen Spenderinnen und Spendern.

Im Einzelnen gingen folgende Spenden ein:

15.816,72 Euro Spenden für die Adivasi in den südindischen Nilgiri-Bergen:
Seitdem wir mit der letzten Rate überwiesener Spenden am 30.01.2020 den zinslosen Kredit der Adivasi-Teeplantage abgezahlt haben, unterstützten alle Spenden für die "Adivasi-Teeplantage" oder "Adivasi" direkt die Adivasi der Gudalur-Region.

Dank Spenden 2020: Dorf-Teams finanziert

Spenden-EingangFoto: Animator*innen des Adivasi-Netzwerks AMS beim Dorfbesuch (ATP)

Mit Hilfe unserer Spender*innen finanzierten wir für vier Monate die Gehälter von 17 Personen, darunter Dorf-Animator*innen und Buchhalter*innen der AMS-Area-Teams sowie ACCORD-Mitarbeitende.

"Die Hauptkosten unserer Arbeit in den Dörfern sind Personalkosten für die Dorf-Animator*innen und das Team. Wir haben sehr geringe Sachkosten, wenn wir Meetings durchführen, Leute für ehrenamtliches Engagement mobilisieren oder ähnliches. Für außergewöhnliche Sachkosten können wir durchaus Geld einwerben - aber unsere kontinuierliche Arbeit braucht kontinuierliche Unterstützung", sagt Brintha von ACCORD.

Dafür verwendeten wir 2020 insgesamt 9.100 Euro - 58% aller Spenden zugunsten "Adivasi".

Dank Spenden 2020: zwei Kindergärten fertig gebaut

Spenden-EingangFoto: neu gebauter Kindergarten im Adivasi-Dorf Chembakolly (AMS)

Mit Hilfe unserer Spender*innen konnten Anfang 2021 zwei Kindergärten in den Adivasi-Dörfern Chembakolly und Kollikozhi fertig gebaut werden.

Dafür verwendeten wir 28% aller Spenden zugunsten "Adivasi" (4.550 €) sowie die nicht zweckgebundenen Spenden speziell für "Adivasi-Schule & Bildung" (2.686 €).

Beide Gebäude haben zwei große Aufenthaltsräume, einen Küchenraum sowie Toiletten und werden mit Solarenergie versorgt. An Abenden und Sonntagen können die Gebäude für Treffen und Beisammensein in den beiden Dörfern genutzt werden.

Pandemiebedingt konnte die Einweihung der beiden Kindergärten schließlich Anfang September 2021 erfolgen. Voraussichtlich werden 50 Kinder in Chembakolly und 40 Kinder in Kollikozhi betreut.

Dank Spenden 2020: 20 COVID-19-Behandlungen

Spenden-EingangFoto: Die COVID-19-Pandemie bringt für viele Adivasi Sorgen mit sich (ATP)

Mit Hilfe unserer Spender*innen finanzierten wir COVID-19-Tests für 20 Personen sowie die Sonderkosten, welche mit der Überweisung von 20 infizierten Patient*innen an spezialisierte Krankenhäuser verbunden waren.

Dafür verwendeten wir 2020 insgesamt 1.900 Euro - 12% aller Spenden zugunsten "Adivasi".

Angesichts der COVID-19-Pandemie war es uns ein besonderes Anliegen, mit zumindest einem kleinen Teil der eingegangenen Spenden auch die Gesundheitsarbeit für und mit Adivasi zu unterstützen und wenigstens einige der Extra-Kosten bei der Bekämpfung der Pandemie am Adivasi-Krankenhaus zu decken.

2019: die Adivasi-Teeplantage ist abgezahlt

Teeplantage abgezahltFoto: Robert und Subramanian auf der Teeplantage (ATP)

Wir haben unser langfristiges Spendenziel erreicht: dank 500.000 € Spenden gehören 70 Hektar Land der Adivasi-Teeplantage den Adivasi.

"Das Geld wurde ein Mittel, Brücken zu bauen und Herzen zu berühren", schreibt Ramdas, Mitbegründer der Adivasi-Schule. "Dank euch allen für diese Herkulesanstrengung, über 25 Jahre! Die Zeit war gut für beide Seiten: wir mit den Adivasi haben unsere Perspektiven verändert, und ihr habt euch auch verändert. Was für einen langen Weg sind wir alle gegangen, was für eine Reise. Was für ein Zusammengehörigkeitsgefühl! Es war immer schon eine wachsene Beziehung, die bleiben wird."

2019: 25 Kleinprojekte finanziert

Spenden-EingangGrafik: Baumsetzlinge, Büffel, Nähmaschine waren 3 von 25 Kleinprojekten (ATP)

40 Baumsetzlinge, 2 Büffel, 1 Nähmaschine und mehr: 25 Kleinprojekte von und für Adivasi finanzierten wir 2019 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums unseres Projekts und unserer Partnerschaft mit Adivasi.

Dies waren die 25 Kleinprojekte, für welche Ehrenamtliche unseres Projektes in ihrem Umfeld Spenden einwarben, das ist daraus geworden: